Der Verein

Wie es der Name schon andeutet, FGG - Flying Group Gatow - , begann die Geschichte des heutigen Vereins FGG vor vielen Jahren, nämlich im Jahr 1964 in Gatow, als sich eine Gruppe von ca. 25 Interessierten zusammenfand um dem damals schon sehr interessanten und techniklastigen Hobby nachzukommen. Der Ort des Geschehens war, wie könnte es anders sein, der ehemalige Flughafen Gatow, der damals unter dem Kommando der britischen Besatzungsmacht stand.
Die Besatzer duldeten und tolerierten die kleineren Flieger nicht nur, nein, sie schlossen sich ihnen auch zum Teil an. Noch heute bestehen Freundschaften aus dieser Zeit. Die Zeiten in Gatow waren nicht immer einfach, so mussten die Anhänger der Gruppe geschlossen das militärische Gelände betreten und auch wieder verlassen. Bei nicht vermeidbaren Aussenlandungen schritt sogar die Military Police ein und holte die Modelle aus den umliegenden Gebieten - nicht immer zur Freude der Anwohner. Auch mussten die kleinen Maschinen öfter den großen Britischen Flugzeugen weichen.

Der große Schritt zum Verein FGG fand in der Zeit des Mauerfalls statt. Plötzlich, nach Abzug der Besatzungsmächte, hatte sich die Situation geändert. Das Fliegen in Gatow war nun nicht mehr erlaubt, also begann die Suche nach einem neuen Fluggelände. Man wurde schnell ausserhalb von Berlin fündig. Auf der verbindenden Landstrasse zwischen Eichstädt und Marwitz liegt ein kleiner Agrarflugplatz, der zum Ende der DDR fertiggestellt wurde, aber nie mehr zum Einsatz kam. Hier sollte sich 1991 der heutige Verein FGG ansiedeln, heimisch werden und grünes Licht vom Ministerium für Luftfahrt erhalten. Seit dem frönen die jetzt etwa 70 Mitglieder ihrem Hobby und fliegen am Wochenende und in der Woche und freuen sich über jeden Besucher, der interessiert den Flugbetrieb verfolgt.

Als kleine Erinnerung an die Zeit der FGG auf dem Flughafen Gatow findet jährlich auf dem heutigen Gelände des Luftwaffenmuseums Gatow ein Schaufliegen statt. Nähere Informationen finden Sie unter Termine.